Lana Bojanić

Lana Bojanić

Kad se zimsko sunce tog ponedjeljka ujutro prikralo Viktoru K. zateklo ga je još duboko u alkoholnom snu i procesu kašnjenja na posao. Bilo bi bolje da sam se probudio kao kukac nego ovako mamuran, bljesnuo je u pozdrav Viktorov alkoholom natopljeni um. Prekorio se za tu misao u trenu u žurbi se saplevši o vlastite dvije noge i udarivši glavom u dovratak; što bi tek bilo kada bi imao šest? Nije bilo vremena, a ni potrebe za inspekciju estetike u kupaoničkom zrcalu; svi znaci pijanstva nedvojbeno su tu. Dobro jutro, stari cugeru, pokušao je nazvati umivaoniku, ali je iz njegovih usta izašao samo bolan početak kašlja. Nakon daljnih neuspešnih testova glasnica, razjapio je usta. Ždrijelo mu je bilo crveno i natečeno, dobar stari laringitis. Izgubio sam dobar glas u još jednom aspektu, razmišljao je Viktor navlačeći na sebe smrdljivu odjeću od prošle noći i bacajući pogled na sat. Ako se zatrčim, kasnit ću sat vremena, to još potpada pod prosjek, nasmijao se sam sebi i osvijestio si još jednom iritirano grlo. Kada je napokon uspio smjestiti svoje tremorno tijelo na autobusno sjedalo, pomislio je kako će ovaj dan na poslu biti bolji od ostalih. Viktor je K. naime radio u cetru za istraživanje tržišta na telefonskim anketama.
Šuljao se stubištem bojeći se da opet ne bude ukoren zbog kašnjenja, ali blijedim zimskim svjetlom okupana prostorija brujala je od indiferentnog službenog žamora drugih operatera i nitko ga se nije ni udostojao pogledati. Povukao se do svog računala u stražnjem dijelu prostorije, unio lozinku i stavio slušalice. U dobi od trideset i dvije godine Viktor je bio značajno stariji od ostalih zaposlenika centra koji su većinom bili studenti voljni smiješnom plaćicom po satu krpati rupe u džeparcu. Jedna od dotičnih, djevojka kričavo nalakiranih noktiju zurila je u njega, pokušavajući ga natjerati da upravi svoj prazan pogled negdje drugdje. Pred njom je ležala iskopirana knjiga i vrećica karamela koje je ponudila Viktoru. Uzeo je jednu iz pristojnosti, premda mu je svako gutanje vrijeđalo naotečeno grlo. Pokrenuo je program za slučajno generiranje brojeva i čekao da se netko javi kako bi ga mogao upitati što misli o novom siru za mazanje. Na prvom se broju nitko nije javljao, kao nina drugomni trećem. Na četvrtom je starački glas bujicom uvreda reagirao na Viktorovu šutnju i spustio slušalicu. Šutnja je zlato, pomislio je Viktor s bolom gutajući dopola isisanu karamelu dok je računalo generiralo sljedeći broj. Nakon trećeg signala javio se zadihani ženski glas.
„Ti si, zar ne?“ više je konstatirala nego upitala žena „Znam da si ti. Mislila sam da si napokon odustao, da ti je jasno da je gotovo. Nema više dokaza, nema potrebe da zoveš. Riješila sam se svega, kao što smo se riješili nje, kao što se pokušavaš riješiti mene. Znam da si tu, kukavice, čujem kako dišeš. Prihvati, gotovo je, od mene više ništa nećeš dobiti, odustani kako sam ja od tebe odustala. Ako se bojiš kao što znam da se bojiš, sad imaš moju riječ; sve što je trebao nestati nestalo je zajedno s njom u onom prokletom automobilu. A sad me ostavi ne miru, kao da mi nije dovoljno da ju sanjam svaku noć. Zašto ju ti ne sanjaš, kukavice prokleta, jednako si kriv kao i ja, jednako, čuješ li me, jednako, jednako!“
Viktor je polako odložio slušalice iz kojih je žena sad već vrišteći ponavljala činjenicu o jednakosti krivice. Gotovo isto tako polako ugasio je računalo i izašao iz prostorije. Jedina glava koja se po njegovom izlasku iz centra okrenula bila je ona djevojke kričavih noktiju, a i to tek onda kad je Viktor već dobrano odmakao prema glavnom gradskom trgu.
Još se izdaleka dalo uočiti da nad trgom lebdi izmaglica od daha mnoštva ljudi koja je dala naslutiti da se nemir vratio u grad. Ili da nikad nije ni otišao, pomislio je  trudeći se da što manje diše na usta i povrjeđuje grlo dok se priključivao masi. S improvizirane pozornice upravo je silazila podeblja gospođa u zelenoj kuti, personifikacija svih ideja o tetama čistačicama. Megafon na koji je bez sumnje ispričala svoju priču, predala je mladiću koji je usprkos prevelikim naočalama i drhtrurenju uspijevao odavati dojam mladog, beskompromisnog intelektualca.
„Dragi prijatelji, mislim da ne moram posebno naglašavati kako je došlo vrijeme za promjene. Došlo je vrijeme da se trgnemo iz ustajalosti, da ustanemo, ovaj put svi zajedno. Teško je sakriti sve što nije kako treba, ali oni se, dragi moji prijatelji, više i ne trude. Možda sam premlad da stojim tu i govorim vam, vidim da je polovina ljudi ovdje generacija mojih roditelja, ali iako sam premlad čekao sam predugo na ovu priliku. Gledam gladne ljude, mlade ljude bez budućnosti, bez motivacije, slušam priče o bijegu odavde pričane s puno strasti, ali malo vjere. Gledam depresiju koja rađanemoćan bijes koji se iskaljuje na, vjetrenjačama od krvi i mesa. Plačemise kad se sjetim koliko smo ljudi otjerali preko granice, koliko smo ljudi otjerali u smrt, postidim se kad shvatim koliko bih brzo spakirao kofere samo da imam kud“ mladić je toliko gorljivo nizao floskule da mu je dah maglio one prevelike naočale. Svuda oko sebe Viktor je čuo povike slaganja koji su osokolili mladog buntovnika:
„Prijatelji, danas vas pitam, tko je uz mene? Tko je uz svoju djecu, uz svoje susjede? Tko će sa mnom krenuti prema Gornjem gradu, tko će im pokazati da mislimo ozbiljno, da se ne bojimo? Tko je uz nadu, tko je uz istinu, uz borbu? Nema predaje bez borbe, obećavam vam, kao što sam obećao i sam sebi! Tko je s nama, da vas čujem!“
„Što šutiš, pametnjakoviću“ oglasio se  kroz buku muškarac Viktoru zdesna kojeg se već po prvom pogledu lako moglo smjestiti u kategoriju kolege alkoholičara. Zadah rakije iz muškarčevih usta bio je sve bliže. „Ti si neki pametnjaković, je li? Neki, neki oponent, špijunčina, neka krtica? Zašto šutiš, je li?“ Viktor je slegnuo ramenima i u pomirljivoj gesti pokazao na grlo, što je pijanog muškarca iz nekog razloga toliko razbjesnilo da je uz bijesno, škripavo mrmljanje nasrnuo na Viktora i gurnuo ga u prsa, što je pokrenulo svojevrstan domino efekt kojeg je pak Viktor mudro iskoristio i probio se kroz gužvu nijemo se ispričavajući. Sve dok nije skrenuo u jednu od uličica, slušao je iza sebe muškarčeve pijane uzvike.
Već je večer, pomislio je Viktor oprezno pročišćavajući još uvijek bolno grlo. Nije bilo više od šest sati, ali budući da se jučerašnje večeri ne sjeća zbog alkohola, bilo bi dobro da se ove ne sjeća jer ju je prespavao. Odlučio se dodatno umoriti šetnjom do kuće preko rijeke. Usput se pokušavao prisjetiti što je točno radio sinoć. Zaista bih trebao prestati piti, pomislio je nastojeći isključiti neugodna automobilska svjetla koja su prebrzo promicala, kada je zastao. U daljini, na mostu, ženska figura kovrčave kose razbarušene vjetrom upravo je nespretno prelazila zaštitnu ogradu. Dok je trčao prema njoj, Viktor se osvrtao oko sebe; bio je jedini pješak a automobili su se kretali prevelikom brzinom da bi itko išta uočio. Kad je stigao do nje, djevojka je već stajala s druge strane ograde, čvrsto se držeći za istu. Viktor je polagano segnuo prema njoj kad je progovorila:
„Pusti me. Stvarno ne znam kako si se našao ovdje, most je blokiran za pješake večeras, ali odlazi. Sve sam dobro promislila i vjeruj mi, ne možeš reći ništa zbog čega bih se predomislila. Poglavito zato jer nema razloga, bar ne onakvog od kakvog se rade epitafi. Ne možeš me natjerati da se predomislim jer ne postoji druga opcija“ Preko ramena je upitno pogledala Viktora. Usne su joj bile izgrižene do krvi, nije mogla imati više od dvadeset godina. „Možeš li? Što bi ti imao za reći na ovako nešto, najslučajniji prolazniče? Postoji originalan način za umiranje, ti ćeš umrijeti na originalan način zar ne, i za nešto vrijedno, opipljivo, podložno interpretaciji, zar ne? Hajde, razuvjeri me?“ ton joj je bio gotovo molećiv „Razuvjeri me, idiote. Molim te.“
Viktor je zaustio, započeo rečenicu o tome kako je premlada, kako bi morala mazati usne vazelinom i više se smiješiti, ali iz njegova upaljenog grla nije ništa izašlo. Baš ništa.
„Bar si zinuo, petica za trud.“ Rekla je djevojka okrečući glavu nazad prema vodi „Zbogom, šutljivče.“ I već ju tren potom nije bilo.
Viktor K. nikad nije bio odličan učenik, ali se sjećao formule za brzinu koju tijelo postigne pri slobodnom padu, kao i brzine zvuka. Bio je svjestan da je nemoguće da ljudsko biće trčeći pobjegne zvuku, pogotvo ovakvo mamurno i u lošoj kondiciji kakvo je on sam, alipokušao je. Za kratko se vrijeme srušio ispred vlastitih vrata. Grlo ga je boljelo toliko da je zaplakao, bez jecaja naravno.
Perifernim vidom natečenih očiju primijetio je da po treći put u životu na telefonskoj sekretarici ima jednu nepreslušanu govornu poruku. Automat ga je pristojno obavijestio da je tu poruku primio prošle noći u jedan ujutro. Traka je neko vrijeme krčala, a onda je Viktor začuo svoj vlastiti glas:
„Kažu… Kažu da je prvi znak alkoholizma kad počneš razgovarati sam sa sobom.“ Slušao se kako se smije „Prenosim to na višu razinu, čini se. Eto, sutrašnji Viktore, stara pijanice, svako ti dobro želim! Dabogda dobio na lotu koji ne uplaćuješ! Dabogda našao ženu, psa i novce za platiti režije! I kuhati da naučiš sutra! Dabogda sunce sjalo sutra, da bilo dvadeset i pet stupnjeva iako je prosinac! Dabog da sutra ispraznio sve boce u slivnik a ne u sebe, gade, i prestao s ovim sranjem! Dabog da otišao….“traka se prekinula.
Zimsko je sunce sljedećeg utorka ujutro pronašlo Viktora K. u naslonjaču, s praznom čašom u ruci, kako bezglasno miče usnama, sinkronizirajući vlastiti glas s trake puštajući ju opet i opet.


 

Lana Bojanić
Übersetzt von Alisa Trbonja

Als sich die winterliche Sonne an diesem Montagmorgen an Viktor K. heranschlich, erwischte sie ihn im tiefen Alkoholrausch „Es wäre besser gewesen, ich wäre als Käfer aufgewacht, dann wäre ich nicht so benebelt“, blitzte es in seinem alkoholbetäubten Gehirn statt eines Morgengrußes auf, doch er machte sich augenblicklich Vorwürfe für diesen Gedanken. In Eile, weil er schon zu spät zur Arbeit kam, stolperte er über seine eigenen Beine und stieß sich den Kopf am Türstock, „was wäre bloß, wenn ich sechs Beine hätte?“ Es mangelte an Zeit und Bedürfnis zur Inspektion seiner Ästhetik im Badspiegel – alle Anzeichen der Trunkenheit waren zweifellos da. „Guten Morgen, du alter Säufer,“ versuchte er seinem Waschbecken zu wünschen, aber aus seinem Mund kam bloß der schmerzhafte Anfang eines Hustens. Nach weiteren erfolglosen Testversuchen seiner Stimmbänder sperrte er den Mund weit auf. Sein Rachen war rot und angeschwollen, die gute alte Laryngitis. „Ich verliere meine Stimme, genauso wie meinen Ruf,“ überlegte Viktor K., während er sich die stinkende Kleidung von letzter Nacht überstreifte und einen Blick auf die Uhr warf. „Wenn ich mich beeile, verspäte ich mich nur um eine Stunde, das fällt noch unter meinen Durchschnitt,“ lachte er über sich selbst und brachte damit seinen irritierten Hals zum Erwachen. Als er es endlich geschafft hatte, seinen übermüdeten Körper auf den Bussitz zu hiefen, spekulierte er, ob dieser Tag besser als die anderen werden würde. Viktor K. arbeitete nämlich in einem Center für telefonische Marktrecherche.
Er schlich auf Zehenspitzen durch das Treppenhaus, in Angst, dass ihm wegen seines Zuspätkommens wieder ein Verweis erteilt werden würde, aber im vom blass-winterlichen Sonnenlicht gebadeten Raum brummte das gleichgültige dienstliche Stimmengewirr seiner Kollegen, und niemandem kam es in den Sinn, ihn anzuschauen. Er zog sich auf seinen Arbeitsplatz im hinteren Teil des Raumes zurück, tippte das Passwort ein und setzte die Kopfhörer auf. Mit zweiundreißig Jahren war Viktor erheblich älter als die anderen Mitarbeiter des Callcenters, welche größtenteils Studenten waren, die mit dem lächerlich geringen Gehalt, das sie pro Stunde bezahlt bekamen, lediglich ihr Taschengeld aufbessern wollten. Eine von ihnen, eine junge Frau mit grellem Nagellack, bot Viktor eine Tüte mit Karamellbonbons an. Er nahm aus Höflichkeit ein Bonbon, obwohl seinem geschwollenen Hals jedes Schlucken Schmerzen bereitete. Er startete das Programm des Zufallsgenerators und wartete darauf, dass sich am anderen Ende der Leitung jemand melden würde, der die Fragen über den neuen Schmierkäse beantworten würde. Niemand antwortete beim ersten Anruf, genauso wie beim zweiten und dritten. Beim vierten Anruf reagierte eine Seniorenstimme mit einer Flut von Beleidigungen auf Viktors Schweigen und legte den Hörer auf. „Schweigen ist Gold“, dachte Viktor, während er das halbgelutschte Karamell mit Schmerzen runterschluckte und der Computer die nächste Telefonnummer generierte. Nach dem dritten Signal meldete sich eine atemlose weibliche Stimme.
„Du bist es, nicht wahr?“, konstatierte die Frau mehr als sie fragte. „Ich weiß, dass du es bist. Ich dachte, du hättest endlich aufgegeben, und dir ist klar, dass es vorbei ist. Ich will nicht, dass du weiterhin anrufst. Ich hab mich von allem befreit, wie wir uns von ihr befreit haben und du dich jetzt von mir zu befreien versuchst. Ich weiß, dass du da bist, du Feigling, ich höre dich atmen. Finde dich damit ab, dass es vorbei ist, von mir bekommst du nichts mehr, gib auf, so wie ich dich aufgegeben habe. Ich weiß, dass du Angst hast, aber ich gebe dir mein Wort, das alles, was verschwinden sollte, zusammen mit ihr in diesem verfluchten Wagen verschwunden ist. Und jetzt lass mich in Ruhe. Als ob es nicht schlimm genug wäre, dass ich jede Nacht von ihr träume. Wieso träumst du nicht von ihr, du verfluchter Feigling, du bist genauso schuldig wie ich, gleich schuldig, hörst du mich: gleich, gleich!“
Viktor nahm die Kopfhörer langsam ab, aus welchen die Frau mit mittlerweile schreiender Stimme die Gleichheit der Schuld wiederholte. Fast genauso langsam schaltete er den Computer aus und verließ den Raum. Der einzige Kopf, der sich nach ihm umdrehte, war der des Mädchens mit dem grellen Nagellack, und das auch erst, als Viktor schon ziemlich weit weg war – Richtung Stadtplatz.
Schon aus der Ferne konnte man den Nebelschleier der unzähligen Atemzüge der Menschen über der Stadt schweben sehen, der andeutete, dass die Unruhe in die Stadt zurückgekehrt war. „Oder dass sie die Stadt niemals verlassen hat“, dachte er, als er versuchte, so wenig wie möglich durch den Mund zu atmen, um seinen Hals nicht zu reizen. Er schloss sich der Menschenmasse an.
Eine kräftigere Frau in grünen Mantel, die Personifikation aller Ideen über Straßenkehrerinnen, stieg eben von der improvisierten Bühne. Das Megaphon, durch das sie zweifellos ihre Geschichte erzählt hatte, übergab sie einem jungen Mann, der es trotz einer zu großen Brille und seines Schlotterns schaffte, den Eindruck eines jungen, skrupellosen Intellektuellen zu erwecken.
„Meine lieben Freunde, ich glaube, wir müssen nicht besonders betonen, dass die Zeit für Veränderungen gekommen ist. Es ist Zeit, dass wir uns aus der Schalheit herausschälen, uns auflehnen, und dieses Mal alle gemeinsam. Es ist schwer, alles, was nicht stimmt, zu verhüllen, aber ihr, meine Freunde, ihr gebt euch ja nicht mal mehr Mühe. Vielleicht bin ich viel zu jung, um vor euch zu stehen und das alles zu erzählen. Ich sehe, dass die Hälfte von euch der Generation meiner Eltern angehört, aber obwohl ich viel zu jung bin, habe ich viel zu lange auf diese Möglichkeit gewartet. Ich sehe hungrige Menschen, junge Menschen ohne Zukunft, ohne Motivation, ich höre Geschichten über die Flucht von hier, die mit viel Leidenschaft, aber wenig Glauben erzählt wird. Ich sehe Depression, die kraftlose Wut erzeugt, die den Windmühlen aus Fleisch und Blut freien Lauf lässt. Mir ist zum Weinen zumute, wenn ich nur daran denke, wie viele Menschen wir über die Grenzen vertrieben haben, wie viele Menschen wir in den Tod geschickt haben. Ich schäme mich, wenn ich mir eingestehe, wie schnell ich meine Koffer packen würde, wenn ich nur irgendwohin gehen könnte!“ Der junge Mann zählte seine Floskeln so eifrig auf, dass sein Atem die Gläser der viel zu großen Brille beschlug. Um sich herum hörte Viktor nur Ausrufe der Zustimmung, die den jungen Rebellen ermutigten: „Freunde, heute frage ich euch, wer ist mit mir? Wer ist mit meinen Kindern und meinen Nachbarn? Wer macht sich auf den Weg mit mir in Richtung Oberstadt, wer zeigt ihnen, dass wir es ernst meinen, dass wir uns nicht fürchten? Wer ist für die Hoffnung, wer ist für die Wahrheit, für Kampf? Wer bleibt bei uns, lasst von euch hören!“
„Warum schweigst du, Besserwisser,“ sprach ein Mann Viktor an, der rechts neben ihm stand und den man schon beim ersten Blick in die Kategorie Alkoholiker einordnen konnte. Der Schnapsgeruch aus dem Munde des Mannes kam immer näher. „Du bist irgendein Besserwisser, oder nicht? Irgendein … irgendein Opponent, Spion, Schnüffler. Warum schweigst du, warum?“ Viktor zuckte mit den Achseln und mit erklärender Geste zeigte er auf seinen Hals, was den betrunkenen Mann aus irgendeinem Grund so aufwühlte, dass er mit wütendem, knarrendem Gemurmel auf Viktor zusprang und auf seine Brust boxte, was einen Dominoeffekt auslöste, den Viktor weise nutzte, um sich sprachlos entschuldigend aus der Menge zu bewegen. Ehe er in eine Gasse eingebogen war, hörte er hinter sich betrunkene Aufrufe der Männer. Es ist schon Abend, dachte Viktor, als er vorsichtig seinen noch immer schmerzenden Hals räusperte. Es war nicht später als sechs Uhr, da er sich aber wegen des vielen Alkohols am gestrigen Abend nicht erinnern konnte, entschied er sich für einen zusätzlichen Spaziergang über den Fluss, damit er erschöpft sein würde, wenn er nach Hause kam.
Unterwegs versuchte er sich an die Geschehnisse der letzten Nacht zu erinnern. „Ich sollte wirklich aufhören zu trinken“, dachte er, während er sich bemühte, die unangenehme Fahrzeugbeleuchtung, die viel zu schnell vorbeizog, auszublenden. Er blieb stehen.
In einiger Entfernung war eine weibliche Figur mit zerzausten lockigen Haaren gerade dabei, ungeschickt den Sicherheitszaun zu überqueren. Während er zu ihr rannte, sah sich Viktor um. Er war der einzige Fußgänger, und die Autos bewegten sich mit viel zu großer Geschwindigkeit, sodass niemand etwas erkennen konnte. Als er bei ihr ankam, stand die junge Frau schon auf der anderen Seite des Zaunes, sich daran festklammernd. Viktor griff langsam nach ihr, als sie sprach: „Lass mich. Ich weiß wirklich nicht, wie du hier hergekommen bist, die Brücke ist für Fußgänger heute Abend gesperrt, geh weg. Ich habe alles durchdacht und glaub mir, du kannst mir nichts sagen, was meine Meinung ändern könnte. Besonders deswegen, weil es keinerlei Grund für Trauerreden gibt. Du kannst mich nicht zwingen, meine Meinung zu ändern, weil es keine andere Option gibt.“ Über ihre Schulter blickte sie Viktor fragend an. Sie hatte sich die Lippen blutig gebissen, sie war kaum älter als zwanzig.
„Kannst du? Was hättest du zu sagen, du Zufälligster aller Passanten? Es gibt einen originelleren Weg zu sterben, du wirst auf eine originellere Art und Weise sterben, nicht wahr, und für etwas Wertvolleres, etwas Berührbareres, nicht wahr? Komm, überzeug mich vom Gegenteil!“ Der Ton war fast flehend. „Überzeug mich vom Gegenteil, du Idiot, bitte.“
Viktor machte den Mund auf und wollte sagen, dass sie viel zu jung sei, seine Lippen hätte sie mit Vaseline einsalben und mehr lächeln müssen, aber aus seinem entzündeten Hals kam nichts heraus. Gar nichts.
„Du hast wenigstens deinen Mund aufgemacht, du bekommst eine Eins für deine Mühe“, sagte die junge Frau den Kopf zurück zum Wasser drehend. „Lebe wohl, Schweigender.“ Und schon war sie fort.
Viktor K. war nie ein guter Schüler gewesen, aber er erinnerte sich an die Formel für die Aufprallgeschwindigkeit des Körpers bei freiem Fall und an die Schallgeschwindigkeit. Er war sich der Unmöglichkeit bewusst, dass der menschliche Körper rennend dem Schall entfliehen konnte, noch dazu so verkatert wie er war und mit seiner schlechten Kondition, nichtsdestotrotz versuchte er es. Nach kurzer Zeit brach er vor seiner Haustür zusammen. Der Hals schmerzte ihn so sehr, dass er in Tränen ausbrach, natürlich ohne zu schluchzen.
Durch seine geschwollenen Augen sah er eine Nachricht auf dem Anrufbeantworter. Der Automat meldete ihm höflich, dass die Nachricht um 1 Uhr morgens hinterlassen worden war. Es knisterte einige Zeit, dann hörte Viktor seine eigene Stimme:
„Man sagt … man sagt, dass es die ersten Anzeichen des Alkoholismus seien, wenn man mit sich selbst ein Gespräch anfängt.“ Er hörte sich selber lachen. „Ich bringe es auf ein höheres Niveau, so scheint es. Also, morgiger Viktor, alter Säufer, ich wünsche dir alles Gute! Gott gib, dass du einen Lottogewinn, den du nicht einzahlst, bekommst. Gott gib, dass du eine Frau findest, einen Hund und Geld für die Nebenkosten! Und Kochen sollst du morgen auch lernen! Gott gib, dass die Sonne morgen scheint und es 25 Grad im Dezember hat. Gott gib, dass du morgen alle Flaschen in das Waschbecken und nicht in dich selbst leerst, du Schuft, mit diesem Scheiß sollst du auch endlich aufhören! Gott gib, dass du gehst …“ Dann war die Aufzeichnung zu Ende.
Am nächsten Morgen hatte die winterliche Sonne Viktor K. im Lehnstuhl ausfindig gemacht. Mit einem leeren Glas in der Hand hatte er lautlos seine Lippen bewegt, die eigene Stimme synchronisierend, während er die Aufzeichnung wieder und wieder abhörte.