Neue Literatur aus Serbien in den LICHTUNGEN

Auch die Lichtungen hat in ihrer nächsten Ausgabe einen südosteuropäischen Schwerpunkt gewählt. Saša Ilić wird acht junge AutorInnen aus Serbien präsentieren, deren Texte erstmals auf Deutsch übersetzt und publiziert werden.

Sowohl in Wien als auch in Graz werden einige der AutorInnen lesen:

15.6. 19:00 in der Hauptbücherei Wien.

16.6. 20:00 im Literaturhaus Graz.

wiense~1

 

 

 

Advertisements

Noch immer keine (deutschsprachigen) Nachrichten aus Slawonien

oder wann wird eigentlich der kroatische Roman „Unterstadt“ von Ivana Šojat-Kuči ins Deutsche übersetzt?

Drei Jahre verbrachte ich als Lektorin an der Germanistik in Osijek, viertgrößte Stadt Kroatiens in der Region Slawonien. Man erzählte mir, dass Osijek einst eine blühende Kulturstadt war, während der K&K-Monarchie Dreh- und Angelpunkt zwischen den großen Städten des damaligen Kaiserreichs, später pulsierende Agrar- und Industriestadt im ehemaligen Jugoslawien. Davon ist nicht viel übrig geblieben. Der Jugoslawienkrieg hat ihr den letzten Todesstoß versetzt. Wenn nicht mein Kollege aus Deutschland und einige wenige andere gewesen wären, hätte ich nicht viel von der Stadt in der slawonischen Tiefebene zu erzählen.

Zu diesen wenigen zählt auch die Autorin Ivana Šojat-Kuči. Eine selbstsichere Frau mit großer Brille und stets neuer Frisur, mit der sie aus der grauwirkenden Menge hervorstach. An ihr energisches Auftreten und ihre beherzte Art über Literatur aber auch Politik zu sprechen, erinnere ich mich sehr gerne. Sie war irgendwie anders und solche Menschen konnte diese Stadt gut gebrauchen.

2009, im gleichen Jahr, in dem ich nach Osijek kam, erschien Ivanas Roman „Unterstadt“ (Originaltitel). Der Roman zeichnet die Geschichte Osijeks anhand vierer Generationen von Frauen nach, die der Deutschen Minderheit angehören und in der titelgebenden Unterstadt, ein Stadtteil Osijeks, der am Anfang des 20.Jahrhunderts noch nicht an Osijek angegliedert war, lebten. Wenn ich mich recht erinnere, ist die Grundlage des Romans Šojat-Kučis eigene Familiengeschichte.

Mit großer Vorfreude den Roman über diese verblühte, eigenartig traurige Stadt, in die es mich verschlagen hat, zu lesen und vielleicht dadurch die den Ort und seine BewohnerInnen besser verstehen zu können, wartete ich auf die Nachricht, dass das Buch ins Deutsche übertragen würde. Ich warte noch immer, denn nach drei Jahren habe ich mich von der Stadt verabschiedet ohne ihr nähergekommen zu sein – und der Roman wurde noch immer nicht übersetzt.

Zumindest liegt nun eine Teilübersetzung von der wunderbaren Übersetzerin Mascha Dabić vor, die vom Goethe Institut und dem Donauschwäbischen Zentralmuseum Ulm gefördert wurde.

IMG_1456

Vielleicht spielt der Roman ja in diesem Haus in der Unterstadt?

Ivana Šojat-Kuči: Unterstadt. Roman (kroatisch). Fraktura, Zagreb 2009, 400 S.

 

weiterführende links:

Homepage der Autorin: http://www.ivanasojatkuci.com

Auszug aus dem Roman, ins Deutsche übertragen von Mascha Dabić: http://www.ivanasojatkuci.com/files/UNTERSTADT_alleAusschnitte_korr_end.pdf

Literaturtipp frisch vom Balkan

Der serbische Autor Nika Dušanov, der in der „Keinen Delikatessen“ erstmals auf Deutsch publiziert wurde, hat uns seinen persönlichen Literaturtipp aus Serbien geschickt:

Slobodan Tišma, 1946 in Stara Pazova, Serbien, geboren, lebt als Autor, Musiker und Konzeptkünstler in Novi Sad. Schon in den 60er Jahren befasste er sich mit Rockmusik und gründete später, beeinflusst durch das Aufkommen des Punk und Nes Wave, die Band La Strada, aus der später die Formation Luna hervorging. In den 70er Jahren war Tišma Vertreter der Neo-Avantgarde in Novi Sad, heute arbeitet er vorwiegend als Autor.

Sein 2011 erschienener Roman „Bernardijeva Soba“, der mit dem wichtigsten serbischen Literaturpreis NIN ausgezeichnet wurde, wurde nun als erstes seiner Werke von Elvira Veselinović ins Deutsche übertragen und erschien unter dem Titel „Das Bernardi-Zimmer“im Leipziger Literaturverlag.

Nika Dusanov: „Opinion about his novel is divided, because its weak structure and main character. The novel is modern and very poetic, you either love it or don’t. I do.“

Das Bernardi-Zimmer

 

Slobodan Tišma: Das Bernardi-Zimmer. Roman. Aus dem Serbischen von Elvira Veselinovik. Leipziger Literaturverlag, Leipzig 2015. 136 Seiten, 16,95 €.

 

weiterführende links:

zur deutschen Ausgabe: http://l-lv.de/neu/product_info.php/info/p1057_tisma–slobodan–das-bernardi-zimmer.html

Rezension von Nadine Lange: http://www.tagesspiegel.de/kultur/slobodan-timas-roman-das-bernardi-zimmer-moebel-und-meerestraeume/11596932.html

Luna – Ogledalo Lune: https://www.youtube.com/watch?v=CU8lnGwLG2s

 

 

ÜbersetzerIn gesucht!

Die mazedonische Autorin Elena Strezoska, die schon in unserer Balkanausgabe mit einem Gedicht publiziert wurde, hat uns einen neuen Text für unsere 20. Ausgabe zum Thema „Vögel und andere Tiere“ geschickt.

Das Gedicht heißt „КАРИНО“,  hat 58 Wörter und wir suchen eine Übersetzerin/einen Übersetzer, da wir sehr neugierig sind, wie der Text denn auf Deutsch klingen würde.

Wer hilft uns?

Die beste Übersetzung sowie das Gedicht werden entweder auf unserer Seite oder in unserer nächsten Ausgabe publiziert!

Bitte melde Dich bei lektorat@keinedelikatessen.at, dann schicken wir Dir das Gedicht zur Übersetzung.

Einsendeschluss: 1. Mai 2015

Wir sind schon sehr neugierig, von welchen Tieren das Gedicht handelt….

Balkan Delikatessen auf der Buch Wien

Diese Galerie enthält 6 Fotos.

Sarah Legler, Maria Seisenbacher, Jelena Dabic Literaturzeitschrift „Keine Delikatessen“ 15. November 2014 11 Uhr Donau Lounge Die Wiener Literaturzeitschrift “Keine Delikatessen” wirft einen Blick gen Osten und wird für ihre # 19 zu “Balkan Delikatessen”. Zum Thema ‘Schweigen’ werden Lyrik, Prosa … Weiterlesen

Balkan in der LITERATURpassage

Diese Galerie enthält 4 Fotos.

Im November startet die LITERATURpassage ihre neue Ausstellungsreihe LITERATUR // ZEIT // SCHRIFTEN: Zeitgenössische Literaturzeitschriften stellen sich den Passagen-PassantInnen vor. Den Anfang machen Keine Delikatessen | Zeitschrift für Literatur. Schwerpunkt der Ausstellung wird die Spezialausgabe »Balkan Delikatessen« sein. Im Kundendienst-Automaten … Weiterlesen

Das war „Schweigen“ …

Die Präsentation der #19 im Bild! Ein gelungener Abend mit anspruchsvoller Literatur und guter Musik. Ein Danke nochmals an alle Beteiligten die mitgearbeitet haben und auch an alle die mit uns gefeiert haben.    

Presentation # 19 „Silence“

Diese Galerie enthält 1 Foto.

24 October 2014 7 p.m. Au Brunnengasse 76, 1160 Vienna Authors: Nika Dušanov Kristina Hočevar Kristina Posilović Music: Vila Madalena The literary magazine „Keine Delikatessen” turns its 19th issue into „Balkan Delikatessen”. Next to contributions from Austria, Germany and Switzerland … Weiterlesen